Donnerstag, 24.04.2014
iPad | MT-Blogs | MTMobil | Impressum | Kontakt | Sitemap | Newsletter


Anzeige
30.11.2012
Weihnachtsschmuck für Multikulti-Baum in Mindener Bürgerhalle
Mosaik-Grundschüler behängen Nordmann-Tanne

Lea und Shilan (von links) halfen, den Baum in der Bürgerhalle zu schmücken. | MT-Foto: Wiesel

Minden (mw). Christkind und Weihnachtsengel waren einmal: In diesem Jahr zieren Zwiebeltürme, Monde und Sterne den Baum in der Bürgerhalle - eine Idee, die in der Kunst-AG der Mosaik-Grundschule entstanden ist.

"Wir haben bei uns viele Schüler muslimischen Glaubens. Deshalb haben wir im Bastelkatalog nach etwas gesucht, mit dem alle etwas anfangen können", erklärt Jana Kruse, die die AG leitet.

Wie in jedem Jahr hatte Bürgermeister Michael Buhre Grundschüler dazu aufgerufen, den Weihnachtsbaum in der Bürgerhalle mit Selbstgebasteltem zu schmücken. In diesem Jahr richtete er die Einladung an die Schüler der Mosaikgrundschule.

"Wir haben seit Anfang November mit den Kindern der 4a und in der Kunst-AG gebastelt", erzählt Jana Kruse. Gestern kamen die Schüler in die Bürgerhalle und hängten den Baumschmuck an die Fünf- Meter-Tanne, die eine Mindenerin aus dem eigenen Garten gespendet hatte.

Als Dank überreichte Harald Steinmetz, stellvertretender Bürgermeister, den Schülern Schokonikoläuse und 50 Euro für die Klassenkasse.

Dokumenten Information
Copyright © Mindener Tageblatt 2014
Dokument erstellt am 29.11.2012 um 23:12:15 Uhr
Letzte Änderung am 30.11.2012 um 00:07:37 Uhr

Texte und Fotos aus MT-Online sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Diesen Artikel in Netzwerken veröffentlichen:



Kommentare
@Gina03

Mir ist schon klar, dass es Extremisten gibt und das von denen eine Gefährdung ausgeht. Allerdings überbewerte ich diese Sache nicht.

Meine Meinung beruht auf Erfahrungen und Gesprächen. Vom Islam selbst fühle ich mich nicht bedroht. Auch nicht durch meinen muslimischen Nachbarn und Mitbürgern. Der Bericht, um den es hier geht, ist ja gerade ein Beispiel für Miteinander, was auch meinen persönlichen Erfahrungen entspricht.

Missionierung gehört übrigens nicht zum Islam, auch wenn extreme Richtungen, wie die Salafisten dies versuchen.

Eine rechtsstaatliche Vorgehensweise gegen extreme Islamisten in Deutschland, die ja unsere Demokratie und unser Grundgesetz ablehnen, ist gerechtfertigt. Man darf sich aber nicht bange machen lassen und überall, selbst beim Baumschmücken durch Grundschüler, eine Gefährdung des Abendlandes herbeirufen.

Schon gar nicht sollten wir uns so stark ängstigen lassen, dass wir uns (und andere, unschuldige) in unseren, hart errungenen, demokratischen Grundrechten selbst beschneiden und mit undifferenziertem Misstrauen ein Miteinander erschweren.

@Falnar und Schladitz:
Auch Ihre "ausführlichen" Beiträge ändern nicht die Tatsache, das wir in D. langsam in einem Staat leben, der gegenüber Allem und Anderen immer nur Rücksicht, Einsicht und Vorsicht walten lassen
soll. Solange nich BEIDE Gruppen aufeinander zu gehen, sehe ich keine Chance auf ein gelungenes Miteinanderleben. Haben Sie nicht bedacht, das der Islam auf Ausbreitung, ja auf gewaltsame Überzeugung Andersgläubiger hinarbeitet? Das nicht nur friedliche Menschen dieser Glaubensrichtung hier in D. leben? Deshalb ist mir der kleinste Ansatz schon nicht geheuer...

@Bergvolk (und andere)

"Ich möchte in einer freiheitlich demokratischen Grundordnung nach christlichen Zügen leben."

Das können sie hier ohne weiteres. Die überwiegende Mehrheit der Moslems in Deutschland schätzen auch die freiheitliche demokratische Grundordnung und leben damit wir jeder andere auch.

Moslem sein und Demokratie und Freiheit zu erstreben sind keine Gegensätze. Auch in Ägypten stehen zurzeit viele auf der Straße und demonstrieren dafür. Das sind nicht alles Christen oder Atheisten.

"Deshalb möchte ich nicht in einem muslimischen vom Islam geprägten, männerdominierten und frauenverachtenden Staat leben."

Das verlangt niemand von ihnen und das tun sie ja auch nicht und es besteht auch keine Gefahr, dass dies passieren wird. Da muss man weder Angst haben noch diese weitergeben.

Islam bedeutet auch nicht automatisch die Herrschaft des Patriarchats oder Frauenverachtung. Das ist eine Frage von Herkunft, Tradition und vor allem der Bildung und auch schon innerhalb muslimischer Länder ganz unterschiedlich. In Istanbul , Kabul und Jakarta anders als in ländlichen Regionen der jeweiligen Länder. Unter den verschiedenen Ländern wieder unterschiedlich – in Afghanistan, Türkei und Indonesien. Bei Intellektuellen anders als bei bildungsfernen Schichten. Und so weiter.

"Ein Schlachtfeld aufbauen, wo es keines gibt."

Na ja, zu einem harmlosen Artikel über eine Grundschulklasse, die einen Baum im Bürgerhaus schmückt, was übrigens jedes Jahr stattfindet, kommen von verschiedenen Seiten Kommentare und Fragestellung, ob die das denn nun dürfen oder sollten, Zwangsintegration, die 10 Gebote, Wertvorstellungen und Moscheenbau (der Kommentar wurde wohl gelöscht). Wahrscheinlich ausgelöst durch die Verwendung des Reizwortes "Multikulti" im Artikel. Da muss man sich nicht wundern, wenn wiederum darauf auch kommentiert wird. Sie kommentierten übrigens als erster, und haben somit die Diskussion mit ausgelöst. War doch klar, dass durch das gewählte Thema und die provokante Art es einen Flame-War geben wird.

"Lassen Sie das lieber mit dem Gutmenschentum, indem Sie andere in eine Ecke drängen, in die diese nicht gehören."

Ich denke nicht, dass sie (und andere) in diese Ecke gehören, aber wenn man reflexartig von einem harmlosen Baumschmücken zu den anderen genannten Themen kommt, dann stößt man bei einigen vielleicht auf Unverständnis. Dabei wird auch gerne (ich denke unbewusst) die Terminologie aus dieser Ecke übernommen, wie zum Beispiel der Begriff "Gutmensch". Womit die mit anderer Meinung in die andere Ecke gestellt und als "Kumpels" zusammengefasst werden.

@ LarsSchladitz:

Ich möchte in einer freiheitlich demokratischen Grundordnung nach christlichen Zügen leben. Wer aus unserer Geschichte und Vergangenheit gelernt hat, weiss dass Unterdrückung und Unfreiheit erst Unrecht erlauben und begünstigen.

Deshalb möchte ich nicht in einem muslimischen vom Islam geprägten, männerdominierten und frauenverachtenden Staat leben.

Das bedeutet aber nicht, dass alle kulturellen Eigenarten Anderer schlecht und damit abzulehnen sind.

Sie sind weder Christ noch Moslem - aber meinen, den Einen gegen den Anderen schützen zu müssen. Ein Schlachtfeld aufbauen, wo es keines gibt.
Lassen Sie das lieber mit dem Gutmenschentum, indem Sie andere in eine Ecke drängen, in die diese nicht gehören. Nur weil es Ihnen nicht passt, dass jemand anderer Meinung ist als Sie, kommt gleich der "Hammer" von der Germanenlehre. Lernen Sie das bei Ihren Kumpels ?

Wer noch nie Eis gegessen, sondern nur davon gehört hat, kann nicht sagen, wie es schmeckt.

An das Bergvolk:

Gerade die christliche Geschichte hat sich immer durch die Bekenntnisse zu unserer heutigen freiheitlich-demokratischen Grundordnung sehr hervor getan: durch Kreuzzüge, Hexenverbrennungen über Verbrüderung mit den Nationalsozialisten und Ausgrenzung von Frauen, die abtreiben ließen bis hin zu Priestern, die Kinder sexuell missbrauchen.
Ironie aus
Natürlich nicht alle, aber immerhin: Die Bilanz der christlichen Kirche zwischen "Gut" und "Böse" hat sicher noch keinen Überhang auf der "Gut"-Seite vor zu weisen.
Selbstverständlich ist es momentan so, dass sich von Seiten der Christenheit bemüht wird, all diesen Mist der Vergangenheit durch gute Taten wieder gut zu machen.

Dazu zählt auch, dass man offen für andere Kulturen und Religionen ist, genau das, was in dem Artikel geschildert wird.
Das zeugt von einem neuen Verständnis, von einem "Aufeinander-Zugehen", "Sich-Kennenlernen" oder wie auch immer man das nennen möchte.

Auch ich habe bereits vor 30 Jahren mit meinen Kumpels türkischer/kurdischer/arabischer Herkunft Weihnachten, Zuckerfest, Beschneidungen und Hochzeiten gefeiert; alles mit Zustimmung und Wohlwollen durch die jeweiligen Eltern muslimischen und christlichen Glaubens.

Was mich in allerdings auch noch brennend interessiert, Herr oder Frau Bergvolk:
Wie definieren Sie die von Ihnen benutzten Begriffe "Volk" und "Kultur"?
Ist das dieses Konglomerat aus Christen, Germanen, Hugenotten, Römern, Türken, Juden, Griechen, Teutonen, Hunnen, Cheruskern usw., deren Nachfahren auf dem heutigen Gebiet der Bundesrepublik Deutschland leben?
Oder grenzen Sie da doch etwas mehr aus (oder ein)?

Ich jedenfalls freue mich, wenn Kinder (!) irgendwelche Barrieren spielerisch überwinden, ohne zu wissen, was die Eltern davon halten könnten und dadurch unsere Welt in Zukunft ein wenig besser mit gestalten werden.
Gruß von

Lars Schladitz



 Seite 1 von 3
weiter >
  >>


´
WEITERE MELDUNGEN AUS ANDEREN RESSORTS
Regionales

Etwa drei Millionen Menschen haben hier ihre Träume längst verloren. Die meisten kamen als Zuwanderer aus anderen Landesteilen in der Hoffnung auf halbwegs gut bezahlte Jobs... mehr
Anhänger umgekippt - 200 Ferkel bleiben bei Unfall in Warburg unverletzt
Den ersten Angaben der Polizei zufolge sei der Fahrer des Traktors nicht zu schnell unterwegs gewesen. Die 200 Ferkel wurden nach und nach auf andere Transporter geschafft - die Warburger Feuerwehr... mehr

Neues Brustzentrum in Herford
In einem ersten Schritt entsteht so ein neues zertifiziertes Brustzentrum. Zwar bieten die Herforder auch bislang schon alle Fachbereiche zur Diagnose und Behandlung von Brustkrebs an... mehr

"Kattastrophe" endet glimpflich
Nach einer Tragezeit von rund viereinhalb Monaten kommen die Jungen zur Welt. Die neugeborenen Kattas wiegen rund 70 Gramm und verbringen die ersten zwei Lebenswochen an den Bauch der Mutter... mehr

Pirat muss für zwölf Jahre hinter Gitter
Nach dem Willen seiner Richter am Landgericht Osnabrück für zwölf Jahre, weil er an der Entführung des Tankers "Marida Marguerite" im Jahr 2010 beteiligt war... mehr




Anzeige

MeinMT Lokales
MeinMT: Kinder im Mehrgenerationenhaus
Auf Einladung des Vereins "MehrGenerationenHaus" Minden berichten Bewohner der beiden Mehrgenerationenhäuser des Vereins "Wohnen mit Kindern" aus... mehr

MeinMT: Opferschutz - Situation in Deutschland
Frauen die das Glück haben in einem Frauenhaus unterzukommen, werden schon sehr bald gedrängt dieses auch wieder zu verlassen. Die... mehr

MeinMT: MI setzt auf Lebensmittelmarkt in der City
Die Unabhängige Wählervereinigung Mindener Initiative (MI) setzt auf einen Lebensmittelmarkt am Deichhof in der Innenstadt. Ein Investor zeige... mehr

MeinMT: Kulturgemeinschaft Minderheide ersetzt Nistkasten
Die Kulturgemeinschaft Minderheide hat auf dem Franzosenfriedhof einen alten Falkennistkasten ersetzt. In Abstimmung mit Gerd Neuhaus wurde der alte... mehr

MeinMT: Neues von Gewaltfreies Zuhause – Flagge zeigen gegen häusliche Gewalt
Neben der Homepage die ständig aktualisiert und ausgebaut wird, haben wir einen Flyer entworfen. Dieser steht auf der Webseite zum Download zur... mehr


Anzeige
Letzte Meldungen aus der Region
Gütersloh: Verdächtiger im Doppelmord-Fall bleibt in Haft
Gütersloh (nw). Jens S., der an Heiligabend ein Geschwisterpaar aus Gütersloh getötet haben soll, kommt nicht frei. Das Amtsgericht in Bielefeld hat... mehr

Nienburg: Unwetter legt Landkreis unter Hageldecke
Nienburg (mh/mt/mei). Im Landkreis Nienburg hat ein starkes Unwetter am Mittwochabend zahlreiche Einsätze der Feuerwehren ausgelöst. Zwischen 20.15... mehr

OWL: Herforder bei Unfall auf der A 30 schwer verletzt
Kirchlengern/Löhne (nw). Bei einem Verkehrsunfall auf der A 30 ist am frühen Donnerstagmorgen gegen 01.30 Uhr ein 25-jähriger Autofahrer aus Herford... mehr

NRW: Erdbeersaison beginnt - Früherer Start als im Vorjahr
Willich (lnw). Im Rheinland beginnt am Donnerstag offiziell die nordrhein-westfälische Erdbeersaison. Den Startschuss dafür gibt der Parlamentarische... mehr


Videos







Online-Beilagen



Meistgeklickt in Minden

Solarpark Leteln nimmt im Bauausschuss weitere Hürde
Die OWL Neue Energien eG will auf einer Brachfläche in Leteln eine Photovoltaikanlage mit Blockheizkraftwerk errichten (das MT berichtete). Ziel der... mehr

Eine Mensa, ein Mann und ein Mikrofon
Nährwerte, Vitamine, ungesättigte Fettsäuren: Gleich das erste Abendprogramm passt optimal zur Mensa. "Ich bin dann mal schlank"... mehr

"Invasive Pflanzen sorgen für Milliardenschäden"
Es gibt 38 invasive Pflanzen, die das Bundesamt für Naturschutz aufzählt - welche langfristigen Folgen erwarten sie von den invasiven Arten?... mehr

Wohnprojekte aus Düsseldorf in Minden vorgestellt
Als Baustein für Stadtentwicklung bezeichnete Inge Howe (SPD) Mehrgenerationenhäuser in ihrem Grußwort. Die Landtagsabgeordnete... mehr

Bezirksregierung Detmold will stärker gegen reisende Schrott- und Altmetallsammler vorgehen
mit 46 Kommentaren

Verstärkte Kontrollen sollen zeigen, wo Altmetallsammler sich an die gesetzlichen Vorgaben halten und wo Konkurrenten dagegen verstoßen. Dass die... mehr

In eigener Sache: MT-Online erfindet sich neu - wir suchen Beta-Tester
mit 21 Kommentaren

In den vergangenen Monaten haben wir - die Redaktion von MT-Online - deshalb schon ordentlich durchgekehrt. Ein bisschen Staub putzen hier... mehr

Hellmich unterschreibt Kaufvertrag für Mindener Hertie-Immobilie
mit 20 Kommentaren

Das Projekt, das ist die Umgestaltung und Neunutzung der seit Langem leer stehenden Hertie-Immobilie am Wesertor. Mit der Unterschrift sei das Objekt... mehr

Sogenannter "Blitzmarathon" läuft im Kreis Minden-Lübbecke
mit 16 Kommentaren

Insgesamt beteiligten sich mehr als 3000 Menschen aus dem Mühlenkreis. Auch auf MT-Online haben die Leser abgestimmt. Zusätzlich zu den elf gewählten... mehr


Gesundheit im Mindener Land


Paardiagnose Diabetes
Ehe- und Lebenspartner teilen häufig viel mehr als nur Tisch und Bett. Eine zusammenfassende Auswertung von Studienergebnissen rund um den Globus... mehr

Gefahr einer Hirnhautentzündung
Mit Beginn der wärmeren Jahreszeit werden Zecken wieder aktiv, welche die Infektionserkrankungen Borreliose und in einigen Risikogebieten ‐ wie... mehr

Ein Fest mit der ganzen Familie
Eier färben, Nester basteln, Freunde einladen - bis Ostern ist noch Zeit für schöne Vorbereitungen. Wir haben zehn Tipps zusammengestellt. 1 Genuss... mehr

Zum Osterfest wird's bunt
Bunte Eier haben zu Ostern wieder Konjunktur. Allerdings können die industriell gefärbten Ostereier bei empfindlichen Menschen allergieähnliche... mehr


Das Mindener Tageblatt präsentiert
MT präsentiert Bülent Ceylans "Haardrock" in der Mindener Kampa-Halle
Minden (mt/nik). Der Türke aus Mannheim kommt zurück: Während die letzten Grillpartys noch laufen, plant Comedian Bülent Ceylan bereits seinen... mehr


Fotostrecken
25-jähriger Fußgänger stibt bei Unfall mit Lkw
25-jähriger Fußgänger stibt bei Unfall mit Lkw
GWD Minden vergibt mit 28:28 Sieg gegen MT Melsungen
GWD Minden vergibt mit 28:28 Sieg gegen MT Melsungen
RW Maaslingen gegen Fichte Bielefeld
RW Maaslingen gegen Fichte Bielefeld
Speedway-Rennen in Neuenknick
Speedway-Rennen in Neuenknick
Polizei sucht im Wiehengebirge nach vermisstem Mountainbiker
Polizei sucht im Wiehengebirge nach vermisstem Mountainbiker
Bezirksliga: Union Minden vs. SV Hausberge
Bezirksliga: Union Minden vs. SV Hausberge


Polizeiticker Minden-Lübbecke
Auto gerät nach Zusammenstoß in den Gegenverkehr
Minden (ots) - Ein Unfall mit einem Schwer- und zwei Leichtverletzten ereignete sich Donnerstagvormittag in Leteln. Insgesamt waren drei Fahrzeuge an... mehr

Betriebsunfall - Arbeiter werden leicht verletzt
Petershagen (ots) - In einem fleischverarbeitenden Betrieb in Petershagen - Lahde kam es in den frühen Morgenstunden des Donnerstags zu einem... mehr

Zeugen helfen eine Unfallflucht zu klären
Bad Oeynhausen (ots) - Ein Peugeot-Fahrer stieß am Mittwochmittag bei einem Einparkversuch gegen einen Ford. Obwohl ihn Zeugen auf den Unfall... mehr

Radfahrer fährt gegen Auto
Espelkamp (ots) - Am frühen Mittwochabend kam es in Espelkamp zu einem Unfall zwischen einem Fahrradfahrer und einem Pkw. Der Radfahrer verletzte sich... mehr

Mann von Lkw überrollt
Bad Oeynhausen (ots) - Am Mittwochmorgen ereignete sich auf der Mindener Straße in Bad Oeynhausen eine Kollision zwischen einem Lkw und einem... mehr


MT Premium-Magazin
Alles zur MT-Karte finden Sie unter

www.mt-karte.de