Mittwoch, 23.04.2014
iPad | MT-Blogs | MTMobil | Impressum | Kontakt | Sitemap | Newsletter

30.05.2011
"Als Erstes esse ich Mettbrötchen"
Mindener leisten als Soldaten der Kosovo Armee im deutschen Lager Prizren ihren Dienst
VON JAN HENNING ROGGE

Prizren/Minden (mt). Die Familie, die Kinder - sie fehlen ihm am meisten. Doch danach freut sich Stabsfeldwebel R., der gerade seinen Dienst im KFOR-Einsatz in Prizren tut, am meisten auf ein Mettbrötchen mit Zwiebeln, wenn er wieder zu Hause ist.

Vier Mindener Pioniere im KFOR-Einsatz: Hauptmann K, Stabsgefreiter R., Stabsgefreiter B. und Stabsfeldwebel R. (v.l.) | Foto: Jan Henning Rogge

Auf dieses Brötchen muss der Mindener Pionier noch etwa dreieinhalb Monate warten. Ebenso wie Hauptmann K., hat er seinen Dienst im Kosovo gerade erst begonnen. Die Stabsgefreiten B. und G. kehren heute zurück an die Weser. Sie haben vier Monate als Soldaten der Kosovo Force (Kosovo Armee, KFOR) im deutschen Lager Prizren ihren Dienst geleistet. Ihre Nachnamen möchten die Soldaten nicht nennen, da einige von ihnen in sicherheitsrelevanten Bereichen arbeiten.

Hauptmann K. ist am 23. Mai nach Prizren gekommen. Er ist zuständig für die Führung der Kompanie. Zu seinen Aufgaben gehörten unter anderem die Versorgung der deutschen Einheiten und die Sicherung des Lagers. Im Kosovo ist er zum ersten Mal. Zweimal war er bereits in Afghanistan. Stabsfeldwebel R. ist zum dritten Mal in der jungen Republik stationiert. Sein Spezialgebiet ist die Kommunikation zum Beispiel zwischen dem deutschen Lager und dem Hauptquartier in Pristina oder der Einsatzführung in Potsdam. Beide haben Frau und Kinder.

Physische Nähe zur Familie fehlt

Was Stabsfeldwebel K. am meisten vermisst ist klar: "Die Familie - und das Rauschen der Weser", sagt er. "Diesmal verpasse ich die Einschulung, das ist natürlich Mist." Kontakt zur Familie halten die Soldaten über den Internetdienst Skype. Hier können sie ihre Angehörigen nicht nur hören, sondern auch sehen. Trotzdem: "Es fehlt die physische Nähe zur Partnerin und den Kindern", sagt Hauptmann K., "wenn man mal eine Minute alleine hat, denkt man da schon mal drüber nach." Und während er im Einsatz ist, ist klar: "Die größte Last der Trennung ruht auf den Schultern der Frau."

Besonders auf die Beziehung zu den Kindern hat die Trennung großen Einfluss. "In den vier Monaten haben sich die Kinder geändert", sagt Stabsfeldwebel K. Das bemerkt auch Hauptmann K. bei seiner Rückkehr. "Man hält sich dann erst mal zurück und schaut, wie man zueinanderfindet", erklärt er.

Info
Mehr zum Thema finden Sie im Blickpunkt "Mindener Pioniere im Kosovo"

Für die Stabsgefreiten B. und G. war es der erste Einsatz im Ausland. "Das war etwas Neues, ich fand es gut hier", sagt G. Er war überwiegend als Fahrer eingeteilt. Sein Kamerad B. hat unter anderem für die Presseabteilung und die "Campnews", die Lagerzeitung gearbeitet. "Das war schon ungewohnt, das war mein erster Einsatz, ich war vorher noch nie so lange von Zuhause weg."

Heute geht ihr Flug zurück in die Heimat - wenn alles glattgeht. Mehrfach wurden die Flugzeiten bereits verschoben.

Jeder von ihnen weiß, worauf er sich zu Hause freut, auch die beiden Pioniere, die noch länger in Prizren ihren Dienst tun. Die Familie, Frau oder Freundin steht bei allen an erster Stelle. Dann werden die Wünsche wieder vielfältig. Neben dem Mettbrötchen will Stabsfeldwebel K. vor allem eines: "In der Wanne baden." Stabsgefreiter B. wird dann sein Motorrad aus dem Winterschlaf holen. Ein Vollbad steht auch bei ihm und seinen Kollegen hoch im Kurs.

Trotz der Unannehmlichkeiten, die das Lagerleben mit sich bringt, sind sie zufrieden mit ihrem Einsatz. Zwar sind die Soldaten begeistert von dem Zusammengehörigkeitsgefühl der Truppe, doch jedem ist der Lagerkoller ein Begriff: Tagtäglich dieselben Gesichter zu sehen, kann auf die Nerven gehen.

Für Stabilität und Sicherheit soll die Truppe in der Republik Kosovo sorgen. Immer noch kommt es hier zu Unruhen. Im vergangenen September wurden KFOR-Soldaten in der Stadt Mitrovica beschossen, als sie bei Ausschreitungen für Ruhe sorgen sollten. Auch ein deutscher Zug ist hier im Einsatz. "Passieren kann immer was", sagt Stabsfeldwebel R., "aber die Bedrohungslage ist niedrig eingestuft."

Einsatz dauert noch einige Jahre

Der Einsatz im Kosovo wird vermutlich noch einige Jahre dauern. Immer wieder werden auch Soldaten des schweren Pionierbataillons aus Minden hier Dienst leisten. Und jedes Mal werden sie sich auf die Heimat an der Weser freuen. So wie Hauptmann K., der die Eskadron des Mindener Bürgerbataillons und die Soldaten der vierten Kompanie des Pionierregiments 130 grüßt. Die will auch Stabsgefreiter B. grüßen.

Oder wie Stabsfeldwebel R., der seine dritte Kompanie des Bürgerbataillons und die Stabskompanie des Pionierregiments 100 vom Balkan aus grüßt. Stabsgefreiter B., grüßt seine Kameraden der fünften Kompanie grüßt. Schließlich will er erst mal zwei Wochen Urlaub machen.

Dokumenten Information
Copyright © Mindener Tageblatt 2014
Dokument erstellt am 29.05.2011 um 21:15:22 Uhr
Letzte Änderung am 30.05.2011 um 01:14:03 Uhr

Texte und Fotos aus MT-Online sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Diesen Artikel in Netzwerken veröffentlichen:




´

Anzeige

TopNews
Kiew wirft Moskau Terror-Untertstützung vor
Kiew/Moskau (dpa). Die Ukraine hat Russland die Unterstützung von Terroristen und Separatisten im Osten der krisengeschüttelten Ex-Sowjetrepublik... mehr

Griechenland erzielt erstmals wieder primären Haushaltsüberschuss
Brüssel/Athen (dpa). Griechenland hat auf dem Weg zu weiteren Finanzhilfen eine wichtige Hürde genommen. Das Krisenland erzielte 2013 in seinem... mehr

Neue Vorwürfe gegen den ADAC
München (dpa). Der ADAC kommt auch nach den Ostertagen nicht zur Ruhe. Der krisengeschüttelte Autoclub muss sich gegen Vorwürfe wehren... mehr

Viele Baugruben fürs schnelle Netz - Stadt Minden fast komplett abgedeckt
Ein großer Teil des Stadtgebiets profitiert schon jetzt von schneller Datenübertragung. Bis Ende des Jahres soll der Ausbau für rund 34500 Haushalte... mehr

Zwei Kandidaten wollen am 25. Mai in Petershagen Bürgermeister werden
Fünf Fragen, jeweils zwei verschiedene Antworten: Friedrich Lange und Dieter Blume sind sich politisch nicht immer einig. Während der eine vieles auf... mehr


Letzte Meldungen aus der Region
NRW: Politische Prominenz vor der Kommunalwahl auf Stimmenfang
Düsseldorf (lnw). Eine Abstimmung über Landespolitik sind Kommunalwahlen nicht. Symbolträchtig ist der Kampf um rote und schwarze Wählerhochburgen im... mehr

Nienburg: Polizei fasst zwei Supermarktdiebe
Nienburg (mt/mei). Zwei 23 und 22 Jahre alten Männer aus Dörverden konnten am Dienstag bei einer Diebestour in Eystrup von der Polizei gefasst werden.... mehr

Nienburg: 70-jährige Frau in Wohnung überfallen
Nienburg (mt/mei). Eine 70-jährige Frau ist am Dienstagabend von vier unbekannten Tätern in ihrer Wohnung in der Königstraße in Nienburg überfallen... mehr

Hannover: Möglicher Betrug bei Juraexamen - Zahl der Sonderprüfer verdreifacht
Hannover (lni). Nach dem Korruptionsverdacht gegen einen Mitarbeiter des Landesjustizprüfungsamtes in Niedersachsen hat das Land die Zahl der... mehr




Meistgeklickt

Hille: Motorradfahrer nutzt die L 770 als Rennstrecke
Hille (mt/kra). Ein 21-jähriger Kradfahrer raste am vergangenen Donnerstag entlang der L 770. Dabei überholte er im rasanten Tempo auch das zivile... mehr

Bad Oeynhausen: 25-Jähriger von Lkw überrollt und getötet
Bad Oeynhausen (nw). Die Umstände des tödlichen Unfalls, bei dem ein 25-jähriger Mann aus Bad Oeynhausen um Leben kam... mehr

Viele Baugruben fürs schnelle Netz - Stadt Minden fast komplett abgedeckt
Ein großer Teil des Stadtgebiets profitiert schon jetzt von schneller Datenübertragung. Bis Ende des Jahres soll der Ausbau für rund 34500 Haushalte... mehr

Gerichtsverhandlung über 200-Meter-Windrad: Streitparteien kommen einander nicht näher
Oliver Korff wehrt sich ausdauernd gegen das 200-Windrad in seiner Nachbarschaft. Korffs Grundstück liegt knapp 600 Meter von der Nordex-Anlage am... mehr

GWD: Sören Südmeier zieht sich Kreuzbandriss zu
Damit haben sich gestern nach einer MRT-Untersuchung die ersten Befürchtungen bestätigt. Südmeier hatte sich die Verletzung wenige Minuten vor dem... mehr

Gerichtsverhandlung über 200-Meter-Windrad: Streitparteien kommen einander nicht näher
mit 72 Kommentaren

Oliver Korff wehrt sich ausdauernd gegen das 200-Windrad in seiner Nachbarschaft. Korffs Grundstück liegt knapp 600 Meter von der Nordex-Anlage am... mehr

Bezirksregierung Detmold will stärker gegen reisende Schrott- und Altmetallsammler vorgehen
mit 46 Kommentaren

Verstärkte Kontrollen sollen zeigen, wo Altmetallsammler sich an die gesetzlichen Vorgaben halten und wo Konkurrenten dagegen verstoßen. Dass die... mehr

Windrad am Sprengelweg - Herausragende Ansichtssache
mit 27 Kommentaren

Porta Westfalica (dh). Der Probebetrieb des 200-Meter-Windrades am Sprengelweg ist angelaufen, der erste Strom produziert. Wirkt die Anlage nun ... mehr

In eigener Sache: MT-Online erfindet sich neu - wir suchen Beta-Tester
mit 21 Kommentaren

In den vergangenen Monaten haben wir - die Redaktion von MT-Online - deshalb schon ordentlich durchgekehrt. Ein bisschen Staub putzen hier... mehr

Hellmich unterschreibt Kaufvertrag für Mindener Hertie-Immobilie
mit 20 Kommentaren

Das Projekt, das ist die Umgestaltung und Neunutzung der seit Langem leer stehenden Hertie-Immobilie am Wesertor. Mit der Unterschrift sei das Objekt... mehr


Fotostrecken
25-jähriger Fußgänger stibt bei Unfall mit Lkw
25-jähriger Fußgänger stibt bei Unfall mit Lkw
GWD Minden vergibt mit 28:28 Sieg gegen MT Melsungen
GWD Minden vergibt mit 28:28 Sieg gegen MT Melsungen
RW Maaslingen gegen Fichte Bielefeld
RW Maaslingen gegen Fichte Bielefeld
Speedway-Rennen in Neuenknick
Speedway-Rennen in Neuenknick
Polizei sucht im Wiehengebirge nach vermisstem Mountainbiker
Polizei sucht im Wiehengebirge nach vermisstem Mountainbiker
Bezirksliga: Union Minden vs. SV Hausberge
Bezirksliga: Union Minden vs. SV Hausberge